Das Lodron-Haus: von Kirche, Knast und Kunst

In der Gefängniszelle im zweiten Stock dürfen Sie gerne Platz nehmen und probeweise "einsitzen". Hier erfahren Sie Einiges aus der Geschichte des Hauses, bevor es zum Museum umgebaut wurde.

Von 1813 bis 1967 verbüßten in diesem Gebäude bis zu 40 „schwere Jungs“ ihre Haftstrafen.

Vor 1802 diente das Haus als Vorratsgebäude, in dem das nahegelegene Kollegiatstift den Zehnten, die Abgaben der Lehenspflichtigen an die Kirche, lagerte.

Das Gebäude wurde 1638 vom damaligen Landesherrn Erzbischof Paris Graf Lodron zum Getreidekasten umgebaut und trägt bis heute seinen Namen. Denn: das Stadtgebiet von Mühldorf gehörte ebenso wie einige Ortschaften und Klöster im Landkreis Mühldorf zum Erzbistum Salzburg und kam erst 1802 zum Kurfürstentum Bayern.

Nach Kirche und Knast haben seit 1974 Geschichte und Kunst eine Heimat im Lodron-Haus gefunden.

Veranstaltungen
Weihnachtliche Basteleien: Weihnachten vor 100 Jahren

Geschichtszentrum und Museum Mühldorf a. Inn, 26.11.2017, 14:30 Uhr


Christkindlmarkt im Haberkasten und im Hof

Haberkasten in Mühldorf, 07.12 - 10.12.2017


Öffnungszeiten

Do./Fr.   14:00 bis 17:00 Uhr
So.        13:00 bis 17:00 Uhr

Besichtigung und Führungen
für Gruppen ab sechs Personen
jederzeit nach telefonischer
Vereinbarung.



Eintrittspreise

Erwachsene:

3,00 €

Gruppen ab 10 Personen:

2,50 €

Kinder bis 18 Jahre:

1,50 €