Lebensader Inn

ModellSchiffszug.JPG

Der Inn war und ist eine Lebensader der Region.
Er war eine Wasserstraße, über die Waren und Menschen transportiert wurden.

Zugleich bedrohten seine Hochwasser Leben und Gut der Menschen am Fluss.

In der Ausstellung sehen Sie, wie die Menschen mit dem Fluss gelebt haben und wie wir heute mit ihm umgehen.

Was erwartet Sie?

  • Der Inn und sein Verlauf
  • Mühldorf – anders als andere Innstädte
  • Zur Geschichte der Innschifffahrt und der Innschiffer
  • Nahrungsquelle Fluss: Fische und Fischerei
  • Energie aus dem Wasser
  • Erfrischung am Wasser: Natur- und Naherholungsraum

 

Der Inn und sein Verlauf

ScanBurgfried.jpg

Der Inn entspringt am äußeren Ende des Oberengadins im Kanton Graubünden in der Schweiz. In 2484 m Höhe inmitten der Rätischen Alpen oberhalb des Majolapasses verlässt er den Lughinsee.

Wenige hundert Meter weiter stürzt der noch junge Inn 700 m über Kaskaden ins Tal und beginnt seinen 517 km weiten Weg. Er durchfließt vier Seen und passiert St. Moritz. Über Landeck und Innsbruck in Österreich erreicht er nördlich von Kufstein bayerisches Gebiet.

Ab Kufstein windet sich der Fluss durch Rosenheim, Wasserburg und Mühldorf. In Passau mündet er in die Donau.

Schiffmuehle.jpg

Der Inn ist der wasserreichste Nebenfluss der Donau. An seiner Mündung fließen pro Sekunde durchschnittlich 738 cbm Wasser in die Donau. Sie führt an dieser Stelle nur 690 cbm pro Sekunde heran.

Der Wasserstand des Inns schwankt jahreszeitlich stark.

Von Oktober bis Mai führt er Niederwasser, ausgenommen das „Weihnachtswasserl“.

In der Zeit von Juni bis Oktober ist, bedingt durch Schneeschmelze, Gletscherwasser und starke Niederschläge, mit Mittelwasserführung und Hochwassern zu rechnen.

Briefkopf-Riedl.jpg

Langjährige Beobachtungen belegen, dass es zu schweren Hochwassern kommt, wenn in den Alpen wenig oder kein Schnee liegt, und wenn Regen auf Felsen fällt und sofort abfließt.

Das Einzugsgebiet des Inns beträgt mehr als 26.000 km²; das entspricht mehr als 1/3 der Fläche Bayerns.

Veranstaltungen
"Museum macht mobil" - Mitmachprogramm für Kinder

Lodronhaus, 24.09.2017, 15 - 16:30 Uhr


Eröffnung der Sonderausstellung: Wie kommt das Gemälde an die Wand?

Geschichtszentrum und Museum Mühldorf a. Inn, 05.10.2017, 19 Uhr


Öffnungszeiten

Do./Fr.   14:00 bis 17:00 Uhr
So.        13:00 bis 17:00 Uhr

Besichtigung und Führungen
für Gruppen ab sechs Personen
jederzeit nach telefonischer
Vereinbarung.



Eintrittspreise

Erwachsene:

3,00 €

Gruppen ab 10 Personen:

2,50 €

Kinder bis 18 Jahre:

1,50 €